07.01.2021

"El cazador de cerebros - Autopsia a la muerte"

Prof. Dr. med. Jens Dreier

Prof. Dr. med. Jens Dreier im Interview mit dem spanischen Fernsehsender RTVE

Bisher hat es die WHO nicht geschafft, sich auf eine weltweit gültige Todesdefinition zu einigen. Selbst innerhalb der EU gibt es von Land zu Land unterschiedliche Definitionen, wann das Leben aufhört und der Tod beginnt. So kann ein Mensch, der aus juristischer Sicht z. B. in Spanien für tot erklärt wird, in Deutschland noch lebendig sein. Zeit für einen interkulturellen Austausch und Fragen an die Experten, was am Übergang zwischen Leben und Tod aus biologisch-medizinischer Sicht geschieht. Gemeinsam mit anderen Experten aus Europa erläutert Prof. Dr. med. Jens Dreier im Interview mit der RTVE (Corporación de Radio y Televisión Española), der öffentlich-rechtlichen Rundfunkgesellschaft Spaniens, die wissenschaftlichen Grundlagen. Der Beitrag ist in spanischer Sprache.

Jens Dreier ist Professor des CSB und Oberarzt in der Klinik für Neurolgie der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Den kompletten TV Beitrag in spanischer Sprache können Sie hier ansehen.
(Länge: 29 min 44 s)

Zurück zur Übersicht
Logo Charité Berlin Logo Centrum für Schlaganfallforschung Berlin
© 2021 CSB | TYPO3 Website von Kombinat Berlin